Teilen auf

Most Electric World: WORK SMARTER, NOT HARDER

Warum die “Most Electric World” unsere Zukunft sein könnte

Kreative Zukunftsvisionen hatte die Menschheit wahrscheinlich schon immer. Historische Postkarten aus dem Jahre 1900 bilden zum Beispiel teils sehr skurrile Prognosen für das 21. Jahrhundert ab. Das Erstaunliche daran? Vieles, was damals wirklich noch unmöglich schien, ist heute doch tatsächlich die Wirklichkeit. So spielen wir zwar immer noch nicht Croquet auf dem Meeresgrund, aber Videotelefonate oder selbstständige Haushaltsgeräte wie Staubsaugerroboter sind ganz normaler Bestandteil des Alltags.

Und wie malen wir uns jetzt die Zukunft aus? Fahrerlose LKW, Drohnen als Paketzusteller und stille Autobahnen dank elektrischer Motoren – sehen Sie schon die Postkarte vor sich?

Man spricht von der „All Electric Society“

Viele Experten aus der Energiewirtschaft und ähnlichen Feldern sind sich einig, dass diese Zukunftsvision noch vor 2040 Realität werde. In jedem Sektor werden endliche Energieressourcen wie Öl, Kohle und Gas vollständig ersetzt durch Strom aus erneuerbaren Energien. Ein Zukunftsszenario, mit dem auch international vereinbarte Klimaziele erreicht werden könnten.

Die aktuellen Daten zur Energiewende zeigen aber, dass die Entwicklung zum Einsatz von grünem Strom noch nicht in allen Sektoren angekommen ist und unterschiedlich schnell abläuft. Während im Bereich Strom bereits 31 % aus erneuerbaren Energien stammen, sind es im Bereich Wärme heute ca. 13 %, im Bereich Mobilität nur etwa 5% (Quelle: Umweltbundesamt).

Wie realistisch und erstrebenswert ist es also tatsächlich, in absehbarer Zeit alles zu elektrisieren? Eine Komplettversorgung durch Wind und Sonne erfordere wahrscheinlich das Fünffache an vorhandenen Anlagen – die Planung einer so großen Erweiterung würde vermutlich auf viel Protest von Anwohnern stoßen.

Darüber hinaus ist eine so einseitige Ausrichtung der Stromversorgung deutlich anfälliger für Störungen, welche dann auch weitreichende gravierende Auswirkungen hätten.

Gibt es denn überhaupt eine andere nachhaltige Alternative?

Ja – diese nennt sich „Most Electric Society“. Auch in diesem Modell werden die Sektoren Mobilität, Wärme und Energie zunehmend elektrischer, zusätzliche alternative Energieressourcen sichern aber eine konstante Versorgung ab. Vor allem die Möglichkeit einer effiziente Energiespeicherung rückt in den Fokus des Konzepts. Um dieses Konzept zu erreichen, werden Sektoren der Energiewirtschaft und Industrie miteinander vernetzt und in einem ganzheitlichen System optimiert – mit Sektorkopplung kann ein effizientes, günstiges und umweltfreundliches Energiesystem aufgebaut werden.

Das Stromangebot aus erneuerbaren Energien wie Wind und Sonne ist schwankend und wetterabhängig. Aus diesem Grund ist es von größter Bedeutung, Energie günstig zu speichern und auf anderem Wege nutzen zu können, wenn der Strombedarf gedeckt sein sollte.

Für die Wärmeversorgung können beispielsweise überschüssige Strommengen mithilfe von Wärmepumpen  zu Wärmeenergie umgewandelt werden. Somit könnte man auf die Verwendung fossiler Brennstoffe verzichten. Die Integration erneuerbarer Energien in andere Bereiche ist weiterhin realisierbar durch eine Technologie, die eigentlich nicht neu ist: Batterien.

Diese knüpfen eine Verbindung zwischen der stetig wachsenden Elektromobilität und nachhaltiger Stromversorgung. Sowohl stationäre Batterien an Ladestationen für Elektroautos als auch die Batterien in eben diesen können zur Aufnahme von Energieüberschüssen genutzt werden, die dann entweder für die Nutzung der Fahrzeuge zum Einsatz kommen oder aber zu einem späteren Zeitpunkt zur Stabilisierung des Stromnetzes.

Most Electric World: Integration erneuerbarer Energien im Vordergrund

Kurzum: Das Konzept der „Most Electric Society“ stellt den Ausbau und die Integration erneuerbarer Energien klar in den Vordergrund – die gewonnene Energie muss aber möglichst intelligent vollständig genutzt werden. Durch Sektorkopplung wird der Einsatz von Ökostrom nicht für jeden Bereich einzeln, sondern ganzheitlich betrachtet. Dadurch entstehen effiziente Nutzungsvorteile, die den Weg in eine nachhaltige Zukunft ermöglichen.

Wie werden Sie Teil dieser Entwicklung? Wir beraten Unternehmen individuell und helfen Ihnen eine energiewirtschaftliche Lösung zu finden, mit der Sie sowohl Kostenvorteile genießen, unabhängig Ihre Stromversorgung sichern und Nachhaltigkeit integrieren. Nur so wird aus schöner Zukunftsvision auch wirklich Realität.

Zurück zur Übersicht

Teilen auf